Ruder Weltcup I 2019 Plovdiv

Peter Pointner | 14.Mai 2019

Der erste Ruderweltcup des Jahres fand heuer vom 10. bis 13. Mai statt. 300 Ruderer und Ruderinnen aus 24 Nationen gingen an den Start. Die großen Nationen wie Frankreich, Deutschland, Italien und Großbritannien glänzten durch Abwesenheit. Dafür schickten China, Japan und Rumänien große Mannschaften.

Der neuformierte leichte Doppelzweier mit Matthias Taborsky (Pirat) und Julian Schöberl (Ottensheim) hatte im Vorlauf den WM-Dritten des Vorjahres Tim Brys und Niels Zandweghe aus Belgien als Gegner. Nach einem guten, sehr gleichmäßig geführ-ten Rennen ( die letzten 3 Fünfhunderter in jeweils 1:36) belegten sie 1,65 Sekunden hinter dem Zweiten aus China  den 3.Platz. Insgesamt waren 10 Boote am Start.

Ergebnisse: 1. Belgien 6:13,22; 2. China 6:17,44; 3. Österreich 6:19,09; 4, China 2 6:26,32; 5. Japan 1 6:39,65.

2019_WC1_1

Im Hoffnungslauf ließen die beiden nichts anbrennen, zogen das Rennen mit einem 38-Schlag durch und zogen in das Finale ein.

Ergebnisse: 1. Österreich 6:19,56; 2. Spanien 6:22,09; 3. China 2 6:24,84; 4, Japan 2 6:27,20; 5. Japan 1 6:43,79; 6. China 3 7:16,03.

Im Finale lieferte der österreichische Doppelzweier ein engagiertes mutiges Rennen ab. Nach einem schnellen 1. Fünfhunderter in Führung liegend , nach  der Hälfte des Rennen noch auf gleicher Höhe  mit der Spitze kam ein kleiner Einbruch am 3.Fünfhunderter. Mit einem unglaublichen Endspurt konnten sie noch den 4. Platz erkämpfen. Gratulation !!

Ergebnisse: 1. Belgien 6:40,0; 2. Polen 6:42,99; 3. Portugal 6:43,71; 4. Österrreich 6:45,95; 5. China 1 6:47,15; 6. Spanien  6:47,29.

Der neuformierte leichte Doppelvierer der Männer – die Wiener Mischung - mit Sebastian Kabas (FRIE), Bernhard und Paul Sieber (STAW) und Philipp Kellner (PIR) startete bei den schweren Vierern – keine Abwaage, kein Hungern.

Bei Gegenwind keine Chance – 5. Platz.

Ergebnisse: 1. Polen 6:01,26; 2. Moldavian 6:10,52; 3. Rumänien  6:10,73; 4, Mexiko 6:16,89; 5. Österreich 6:20,12.

2019_WC1_2

Ein besonderes Kompliment dem Betreuer Fabio Becker, der für die Betreuung dieser beiden Boote verantwortlich ist.

Weitere Platzierungen der österreichischen Boote:

Gratulation an den schweren Vierer ohne (Florian Walk, Maximilian Kohlmayr, Rudolph Querfeld und Gabriel Hohensasser) : 3.Platz.

4. Platz im leichten Frauen-Einer: Anja Manoutschehri

8.Platz im leichten Frauen-Doppelzweier: Louisa Altenhuber/Laura Arndorfer