3. Weltcup in Luzern - Rotseeregatta

Peter Pointner | 20. Juli 2011

 

Der leichte Doppelzweier der Männer mit Joschka Hellmeier und  Florian Berg von Nautilus Klagenfurt hatten 28 Boote aus 26 Nationen als Gegner.

Sie kamen über den Vorlauf in das Viertelfinale, wo sie einen 4. Platz belegten. Joschka kollabierte unmittelbar vor der Ziellinie, wachte erst im Spital wieder auf und blieb dort eine Nacht unter Beobachtung.

Auf einen Start im C-Finale wurde aus gesundheitlichen Gründen verzichtet.

Die nächste Aufgabe ist die WM in Bled, wo es um einen Quotenplatz für die Olympischen Spiele in London 2012 geht. Ein 11. Gesamtplatz ist gefordert.

Ergebnisse Viertelfinale: 1. GER 6:27,85; 2. BEL 6:29,05; 3. BUL 6:29,50; 4. AUT 6:30,49; 5. TUR 6:33,96; 6. IRL 6:38,88.

 

Unsere Damen Magdalena Lobnig (Pirat) und Lisa Farthofer (SEE) kamen mit der 11- besten Zeit bei 28 gemeldeten Booten in den Hoffnungslauf.

In diesem Lauf war Lisa Farthofer nach 1000 Metern aufgrund von Schmerzen im Rückenbereich stark beeinträchtigt und der Doppelzweier landete an der letzten  Stelle. Auf einen Start im D-Finale wurde verzichtet.

Beide Damen treten in wenigen Wochen bei der U23-WM in Amsterdam an.

Ergebnisse Hoffnungslauf: 1. BEL 1 7:13,49; 2. USA 7:13,60; 3. DEN 2 7:18,73; 4. LTU 7:22,86; 5. AUT 7:26,35.


Zurück zur Übersicht