Was versteht man unter "sportliches Rudern"?

 

Man kann wohl darüber diskutieren, aber sobald sich jemand in ein Ruderboot begibt und es mittels eigener Kraft zur Fortbewegung bringt (ausgenommen: sich "schwabbend" stromabwärts treiben zu lassen) kann man diese Tätigkeit als sportlich bezeichnen. Was sich vor und nach der ruder sportlichen Tätigkeit abspielt sei dahingestellt, aber muss auch nicht immer nur im Sinne des Sportes sein, oder? Wichtig scheint mir, dass das Rudern auch eine Wohltat für die Seele darstellt. Man kann sich im Rahmen von guter Gesellschaft in freier Natur gut vom Alltag ablenken lassen und mit den Rhythmus des Ruderschlages in einen meditativen Sinnes zustand kommen.

 

Bewerbe für "sportliche Ruderer":

Sternfahrten

Sternfahrten

Der eigentliche Sinn dieses Bewerbes ist das Zusammentreffen von Ruderern verschiedenster Vereine in einem gemütlichen Rahmen, dem jedoch eine sportliche Komponente vorangeht.
Bei diesem Breitensportbewerb geht es darum, dass der jeweilige Verein mit einer (möglichst großen) Mannschaft möglichst viele Kilometer innerhalb eines definierten Zeitraumes (z.B. zwischen 8 Uhr und 18 Uhr) zurücklegt.
Dieser Bewerb findet auf der Donau statt und es nehmen derzeit Vereine aus Wien und Niederösterreich teil. Gewertet wird pro Ruderer die Anzahl der zurückgelegten Stromauf- und Stromabkilometer. Sieger ist der Verein mit der höchsten Gesamtpunkteanzahl. Einzelwertungen gibt es für die weiteste Fahrt und für den ältesten Teilnehmer. Der WRC-Pirat war 2002, 2003, 2004  und 2005 GESAMTSIEGER dieses Bewerbes.

 

 

Vogalonga Veneta 

Vogalonga Veneta
Foto: www.vogalonga.it

Dieser Bewerb findet alljährlich in Venedig statt. Die Streckenlänge beträgt knapp über 30 km. Die Streckenführung bringt die Teilnehmer in die bekannten Tourismusgegenden der weltberühmten Lagunenstadt bis hin nach Murano und Burano. Der Zieleinlauf ist im Canale Grande und das Ziel vor dem Markusplatz. Teilnahmeberechtigt sind alle Boote, die ausschließlich mit Muskelkraft bewegt werden (z.B. Kajaks, Gondeln, Ruderboote etc.).

 

Üblicherweise nehmen über 1.200 Boote teil. Man kann diesen Bewerb sehr gemütlich rudern (s. Wanderfahrten) oder „sportlich“ bewältigen, d.h. man versucht die Streckenlänge in der möglichst besten Zeit zu rudern. Bemerkenswert ist, dass es am Start ein fürchterliches „Gerangel“ gibt und sehr darauf zu achten ist, dass keine Bootsschäden durch Karambolagen passieren. Im Jahr 2002 konnte der WRC-Pirat den 3. Gesamtrang (Achter) und den 4. Gesamtrang (Vierer) erringen.

 

 

Kontakt:

siehe Kontakt: Gesundheitsrudern, Wanderfahrten, Sternfahrten